Bildung braucht – eine Wahlkampf-Bilanz!

Fuhr man in den letzten 2 Monaten durch Rostock, erschlug einen ein wilder Wust an Wahlkampfplakaten. Thematisch waren sie jedoch eher einseitig. Habt ihr auch Bildung vermisst?

Die Parteien hatten wie immer ihre typischen Strategien. Die Grünen gaben den nachbarschaftlichen Du-Aufzwinger. In Rostock grinste uns für die SPD allgegenwärtig Christian Kleiminger entgegen. Wo die Linke beispielsweise mit „Teilen macht Spaß: Millionärsteuer!“ pointierte Steuerforderungen stellte, glänzte die CDU mit spießbürgerlicher Einfallslosigkeit nach dem Motto „Passt schon“, neben „Muttis“ Konterfei.

Ein Thema bei dem jeder Wahlberechtigte mitreden kann und einen gewissen Erfahrungsschatz hat, da er mal in der Schule war, wurde zunehmend ausgespart: Bildung. Es schien besonders die Regentin eher zu nerven. „Was haben Sie denn für Klagen?“, begrüßte Angela Merkel damals die Greifswalder Studenten, die ihr von einer Bildungspetition erzählen wollten.

In Ausgabe #102 berichteten wir über das Bündnis Bildung braucht. Besonders die Greifswalder warben für die bundesweite Petition in den studentischen Gremien, im Landesschulrat und den Kreisschulräten, beim Bildungsministerium MV und den Landtagsfraktionen sowie bei Demonstrationen und übers Internet. Letztendlich hatten bis zum 12. September nur 4700 Personen ihr Kürzel hinterlassen. Darauf entschied man sich, die Petition zu verlängern – Ziel: 10.000. Dies sei die magische Grenze, um sich wirklich Gehör beim Petitionsauschuss des Bundestages verschaffen zu können, meinte Milos Rotatos, Präsident des Greifswalder StuPa, am Telefon.

Am 21.09., einen Tag vor der Wahl, hatte Angela Merkel ihren letzten Termin – in Stralsund. Die Greifswalder nutzten die Gelegenheit, um die Kanzlerin erneut unter Druck zu setzen. „Ich nehme keine Unterschriften an“, stolzierte sie vorbei, so die Kollegen vom webmoritz. Alles in Allem ein schwarzer Tag.

Doch macht euch selbst ein Bild. Hier eine Zusammenstellung der Artikel des Greifswalder Studentenmagazins zum Thema Bildung braucht, darunter auch einige Videos:

Bildung braucht Priorität

Merkel erteilt Petition Bildung braucht eine Absage

Merkel auf Stimmenfang in Greifswald

Wieder Erfolgslos – Merkel will vom Bildungsprotest nichts wissen

Im Kreatief der System-Jongleure

Die Lehrpläne sind vollgestopft. Die Schüler müssen schon allein aus Zeitmangel die Schulen mit einem gefährlichen Halbwissen verlassen. Sie können dann alles, aber nichts richtig. Was in anderen Staaten erst innerhalb der jeweiligen Fachbereiche der Universitäten gelehrt wird, müssen wir schon in Sekundarstufe II über uns ergehen lassen, und werden es nie wieder gebrauchen.

Die Forderungen nach mehr Beteiligung des Bundes und der Aufhebung des Kooperationsverbots sind auch nicht neu. Doch sperrt man sich immer wieder dagegen. Anstatt die Lehrpläne auszumisten, den störenden Föderalismus zu lockern und Gelder angemessen zu verteilen, steckt man in Deutschland im Kreisverkehr ideologischer Parteipolemik fest. Die Politik verirrt sich immer wieder in Dichotomien: G8 oder G9; Dreigliedriges Schulsystem oder Gesamtschulen.

Das Feuer der Diskussion fackelt kurz durch ein Buch von Richard David Precht auf und wird wie immer mit der Propagierung der angeblichen Leistungsgesellschaft gelöscht. Basta? Nein. Die Glut ist noch heiß. Die Kommentare zu den Posts auf der Facebook-Seite von Bildung braucht sind zahlreich, aber leider häufig von wenig Sachlichkeit getrübt. Bildung braucht Empörung, aber ideologiefrei.

Also: Empört euch!

Damit könnt ihr beispielsweise spätestens am 5. November anfangen, bei der Demonstration vor dem Landtag in Schwerin – siehe letzter webmoritz-link. Oder ihr unterschreibt die Petition, falls ihr es nicht schon getan habt: Bildungbraucht.de

Titelfoto: bildungbraucht.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.